Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FREIEN Wähler sind seit über 40 Jahre im Marktgemeinderat Kipfenberg vertreten. Wir leisten konstruktive Arbeit durch unabhängige und sachbezogene Mitwirkung im Gremium. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgen wollen wir die Zukunft unserer Marktgemeinde gestalten!

Zum Seitenanfang

Kontakt:

Sabine Biberger

Erlenstr. 27

85110 Kipfenberg

Tel.: 08465-3750

sabine.biberger@fw-kipfenberg.de

Seiteninhalt

Zuschuss für Schützenhaus

15 Prozent Zuschuss für Umbau von Schützenhaus

Kipfenberg (mme) Der Obst- und Gartenbauverein Pfahldorf möchte acht Blumentröge erneuern, den Spielplatz am Juraring renovieren und eine Anschlagtafel am Dorfplatz errichten. Der Kipfenberger Gemeinderat beschloss den Bau der Pflanztröge mit 50 Prozent, was etwa 1600 Euro entspricht, zu bezuschussen. Gleichzeitig wurde beschlossen, für die Sanierung des Spielplatzes Mittel im Haushalt einzuplanen und eine Anschlagtafel durch den gemeindlichen Bauhof fertigen und aufstellen zu lassen.

Der Schützenverein Waldmeister Schelldorf hat einen Antrag auf Bezuschussung des Schützenhausumbaus gestellt. Für den ersten Teilabschnitt wurden, so Bürgermeister  Rainer Richter, gut 152 000 Euro aufgewendet. Enthalten sind hierin gut 4000 freiwillige Arbeitsstunden, die mit gut 31 000 Euro bewertet sind. Der Marktgemeinderat beschloss entsprechend den Richtlinien einen 15-prozentigen Zuschuss, also rund 23 000 Euro, zu gewähren. Der Schützenverein Waldmeister Schelldorf bekommt ferner für seine 100-Jahr-Feier einen Zuschuss in Höhe von 250 Euro.

Die Gemeinde wird der lokalen Aktionsgruppe Altmühl-Jura zur erneuten Leader-Bewerbung beitreten.

Werner Hollenbach aus Biberg, Brigitte Weber aus Schelldorf, Brigitte Philipp aus Kipfenberg, Werner Nussbaumer aus Arnsberg, Erwin Lender aus Irlahüll und Matthias Gros aus Dunsdorf werden für die Wahl der Schöffen vorgeschlagen.