Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FREIEN Wähler sind seit über 40 Jahre im Marktgemeinderat Kipfenberg vertreten. Wir leisten konstruktive Arbeit durch unabhängige und sachbezogene Mitwirkung im Gremium. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgen wollen wir die Zukunft unserer Marktgemeinde gestalten!

Zum Seitenanfang

Kontakt:

Sabine Biberger

Erlenstr. 27

85110 Kipfenberg

Tel.: 08465-3750

sabine.biberger@fw-kipfenberg.de

Seiteninhalt

Schelldorfer Sporthalle war Hauptthema

Architekten stellten sich vor

Kipfenberg (mme) Fünf Architekturbüros wurden in der jüngsten Sitzung des Kipfenberger Marktgemeinderats vorstellig. Mit dabei dabei hatten sie Vorschläge für die Schelldorfer Turnhalle.

Denn der Markt Kipfenberg beabsichtigt in Schelldorf ein Feuerwehrgerätehaus mit zwei Stellplätzen und, sofern die Finanzierung gesichert werden kann, eine Zweifachturnhalle sowie eine Hackschnitzelheizung zur Beheizung von Turnhalle, Schule, Kirche, Kindergarten und Feuerwehrgerätehaus zu errichten.

Um die Zuschussmöglichkeiten für die Turnhalle zu prüfen, sollen zunächst die Leistungsphasen 1 und 2 der Gesamtbaumaßnahme an ein geeignetes Architekturbüro vergeben werden. Die anwesenden Architekturbüros legten nun teilweise konkrete Vorschläge für die Planung vor. Eine Entscheidung, welches von ihnen den Auftrag zur Planung erhält, fällte der Marktgemeinderat noch nicht.

Behandelt wurde in der Sitzung auch ein Antrag der Jagdgenossenschaft Schelldorf auf Bezuschussung von Wegebaumaßnahmen. Das Gesamtvolumen der geplanten Maßnahmen betrage rund 3000 Euro, sagte Bürgermeister Richter. Ferner solle auf Anraten des zuständigen Försters ein neuer Weg, der den Gemeindewald erschließe, gebaut werden. Hierzu hat die Jagdgenossenschaft eine Sonderförderung beantragt. Sofern im Jahr 2008 wieder ein Haushaltsansatz wie in den Vorjahren gebildet werde (30 000 Euro), könne die beantragte Förderung problemlos zugesagt werden, so Richter. Allerdings sei für den Wegeneubau keine Sonderförderung möglich, da in Vergleichsfällen eine solche auch nicht gewährt wurde. Der Marktgemeinderat genehmigte die Bezuschussung im üblichen Umfang. Eine Sonderförderung für den geplanten Neubau lehnte das Gremium ab.

Im Zuge der Felsräumarbeiten in Arnsberg im vergangenen Jahr wurden einige Felspartien anschließend mit Bewegungsplatten versehen. Nun steht die Kontrolle der Bewegungsplatten an. Die Kosten: 1000 Euro. Die Jagdgenossenschaft Hirnstetten möchte den Gemeindeholzschuppen im Ort instand setzen. Die Materialkosten werden auf etwa 4000 Euro geschätzt. Der Marktrat beschloss, dies mit 40 Prozent zu bezuschussen, den Gesamtzuschuss allerdings auf 2500 Euro zu deckeln.

Die Markträte Klaus Bauernfeind (CSU), Sabine Jarisch (FW) und Robert Feuerlein (SPD) wurden vom Gremium als Jugendbeauftragte benannt.

Anton Haunsberger bat die Verwaltung darum, sich für die Asphaltierung des Altmühltalradwanderweges im Gemeindebereich einzusetzen. Ferner wies der Gemeinderat darauf hin, dass man auf den versprochenen Ausbau der Straße Buch – Irlahüll drängen müsse, da in Wohngebieten häufig zu schnell gefahren werde. Der stellvertretende Bürgermeister Eduard Schnepf gab zu bedenken, ob es nicht sinnvoll sei, die Wohngebiete zu Tempo-30-Zonen zu machen oder – besser noch – zu verkehrsberuhigten Bereichen.

Von Matthias Metzel