Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FREIEN Wähler sind seit über 40 Jahre im Marktgemeinderat Kipfenberg vertreten. Wir leisten konstruktive Arbeit durch unabhängige und sachbezogene Mitwirkung im Gremium. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgen wollen wir die Zukunft unserer Marktgemeinde gestalten!

Zum Seitenanfang

Kontakt:

Sabine Biberger

Erlenstr. 27

85110 Kipfenberg

Tel.: 08465-3750

sabine.biberger@fw-kipfenberg.de

Seiteninhalt

Sabine Biberger verdoppelt ihr Ergebnis

Freie Wähler gewinnen in Kipfenberg sechs Prozent dazu / CSU und SPD lassen Federn

Kipfenberg (mme) Es dauerte am Wahlabend bis nach 23 Uhr bis schließlich das vorläufige amtliche Endergebniss für die Sitzverteilung im Marktgemeinderat fest stand: Keine der drei zur Wahl angetretenen Parteien oder  Gruppierungen kann sich in den kommenden sechs Jahren auf eine absolute Mehrheit stützen. Damit ist ein Wahlkampfziel von SPD und Freien Wählern, die aus wahltaktischen Gründen eine Listenverbindung eingegangen waren, erreicht.

Die CSU im Kipfenberger Marktrat stellt, wie bereits vor sechs Jahren, die stärkste Fraktion. Mit einem Stimmenanteil von 46,23 Prozent verlor die CSU erneut knapp zwei Prozent und stellt künftig neun Sitze (bisher zehn) im 20-köpfigen Gremium. Die SPD, die bereits vor sechs Jahren zweitstärkste Fraktion wurde, erhielt einen Stimmenanteil von 28,62 Prozent und musste Verluste von rund vier Prozent in Kauf nehmen. Die SPD wird künftig erneut sechs Vertreter in den Marktgemeinderat schicken. Die FW gewannen rund sechs Prozent hinzu und liegen mit 25,15 Prozent nur noch gut drei Prozent hinter der SPD. Die FW werden mit fünf Gemeinderäten vertreten sein. Damit ist das Kräfteverhältnis im Marktgemeinderat nach der Wahl 2008 genau so wie vorher. Die CSU hatte schon im vergangenen Jahr einen Sitz an die FW durch den Fraktionswechsel von Susanne Drebes abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag mit 72,96 Prozent um rund fünf Prozent niedriger als vor sechs Jahren. Der Frauenanteil in der kommenden Legislaturperiode hat sich auf 25 Prozent erhöht. Insgesamt werden im Marktrat fünf Frauen sitzen, drei davon für die FW und zwei für die SPD. Auf der Liste der CSU konnte sich keine Frau durchsetzen.

Ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielte mit 2052 Stimmen Sabine Biberger, die erneut für die FW im Marktrat sitzen wird. Sie konnte ihr Ergebnis von vor sechs Jahren mehr als verdoppeln. Rainer Stocker (1316 Stimmen) und Anton Haunsberger (1241 Stimmen) sind ebenso dabei wie Susanne Drebes (1010 Stimmen) und – neu – Sabine Jarisch (882 Stimmen). Günter Schwartz ist nicht mehr dabei.

Acht der zuletzt neun CSU Marktgemeinderäte wurden wieder gewählt. Jakob Biedermann aus Irlahüll stellte sich nicht mehr zur Wahl. Dafür zieht Hans-Jürgen Merkl (1411 Stimmen) aus Grösdorf erstmals in den Marktrat ein. Bestes Ergebnis erzielte Anton Fuchs (2242 Stimmen), der rund 300 Stimmen im Vergleich zur Wahl 2002 hinzugewinnen konnte. Der Schelldorfer Bernhard Weiß kam auf 2219 Stimmen und verlor rund 400 Stimmen. Eduard Schnepf landete mit 1664 Stimmen mit vier Stimmen Vorsprung auf Klaus Bauernfeind, der ebenfalls aus Böhming stammt, auf dem dritten Patz der CSU. Weder der JU-Vorsitzende, Josef Geyer, noch die FU-Vorsitzende Christa Blechinger werden in den Marktrat einziehen. Josef Heinz (1475) aus Biberg, Willi Krieglmeier (1465) aus Pfahldorf, Hubert Albrecht (1441) aus Hirnstellen und Wolfgang Batz (1311) aus Kipfenberg werden für die CSU im Marktrat sitzen.

Elisabeth Lauterkorn aus Attenzell wurde mit 1298 Stimmen auf den ersten Platz der SPD-Liste gewählt. Erwin Bittner konnte mit 1209 Stimmen seinen Platz behaupten. Ebenso bestätigt wurden die beiden SPD-Kandidaten Thomas Harrer (841 Stimmen) und Karl Seitz junior (839 Stimmen). Neu dabei sind für die SPD Robert Feuerlein (937 Stimmen) und Gertraud Hainke (859 Stimmen).

Die Ortsteile Dunsdorf, Oberemmendorf und Buch sind auch künftig nicht mit eigenen Markträten im Gemeinderat vertreten und werden von einem Ortssprecher vertreten werden.