Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FREIEN Wähler sind seit über 40 Jahre im Marktgemeinderat Kipfenberg vertreten. Wir leisten konstruktive Arbeit durch unabhängige und sachbezogene Mitwirkung im Gremium. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgen wollen wir die Zukunft unserer Marktgemeinde gestalten!

Zum Seitenanfang

Kontakt:

Sabine Biberger

Erlenstr. 27

85110 Kipfenberg

Tel.: 08465-3750

sabine.biberger@fw-kipfenberg.de

Seiteninhalt

Nominierung Bürgermeisterkandidatin

Angela Mair, Geschäftsführerin der FW-Fraktion Ingolstadt, Ortsvorsitzende Sabine Jarisch, Landtagsabgeordnete Eva Gottstein und Kreisvorsitzender Anton Haunsberger gratulierten der Kandidatin.

Die FREIEN WÄHLER Kipfenberg küren Sabine Biberger zur Bürgermeisterkandidatin

Einstimmiges Votum für die FW-Ortsvorsitzende und langjährige Markträtin

Die FREIEN WÄHLER Kipfenberg haben ihre Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl im März 2014 gewählt: Sabine Biberger will Bürgermeisterin von Kipfenberg werden.

Sabine Biberger ist 48 Jahre alt, hat vor über 20 Jahren den Kipfenberger Bernhard Biberger geheiratet und lebt seitdem im Ortsteil Irlahüll. Sie haben 2 erwachsene Kinder. Durch die Familie, Freundeskreis und aktive Mitarbeit in verschiedenen Vereinen und Ehrenämtern ist sie in Kipfenberg stark verwurzelt. Seit 11 Jahren ist sie Markträtin. „In dieser Zeit habe ich viel über Gemeindepolitik gelernt“, so die Bewerberin.

Nach ihrem Abschluss zur hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin wurde sie Fachlehrerin und Beraterin in der Landwirtschaftsverwaltung in Ingolstadt. Sie ist dort im Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung überregional für die Fortbildung und Beratung landwirtschaftlicher Betriebe mit Zusatzangeboten wie Direktvermarktung oder Erlebnisbauernhöfe zuständig. „Ich betreibe sogenannte Netzwerkarbeit“, informierte sie. „Ich bringe verschiedene Partner an einen Tisch und organisiere und moderiere Veranstaltungen und Ausstellungen. Dazu muss ich gesellschaftliche Entwicklungen erkennen und bewerten und den Mut haben, zukunftsfähige innovative Modelle zu entwickeln.“ Sie ist in der öffentlichen Verwaltung verwurzelt, kennt deren Strukturen, Abläufe und Prozesse. „Dieses Wissen, kombiniert mit meiner kommunalpolitischen Erfahrung will ich als Bürgermeisterin für die Großgemeinde Kipfenberg einbringen“, verspricht die frisch gekürte Bürgermeisterkandidatin.

Aktuelle politische Themen in Kipfenberg

Bei der Mitgliederversammlung gab die Vorsitzende einen Überblick über aktuelle gemeindliche Themen. „In Kipfenberg war es politisch gesehen ein sehr turbulentes Jahr“, berichtete Biberger. Alle Bürgerversammlungen waren geprägt von der Schwimmbad-Diskussion. Ihre Meinung dazu war von Anfang an klar, als 2. Vorsitzende des Tourismusvereins habe sie sich stets für die Sanierung des Schwimmbades eingesetzt. Die Bürger haben sich stark an der öffentlichen Debatte beteiligt. „Ich erhoffe mir deshalb eine große Motivation bei engagierten Bürgern, für das Amt eines Marktrates 2014 zu kandidieren“, so Biberger.

Weitere Themen waren die Schulpolitik und Kinderbetreuung. „Wir stehen nun davor, den Antrag auf Genehmigung einer Modell-Gemeinschaftsschule zu stellen“, informierte Biberger. Es wurde viel Energie in das Pilotprojekt gesteckt, deshalb stellt sich die FW-Fraktion hinter das Vorhaben. Die Kinderbetreuung sei in Kipfenberg insgesamt sehr gut aufgestellt. Ausreichend Krippenplätze, auch die Kindergärten der Ortsteile sind durch hohe Buchungssätze ausgelastet. Der Hort an der Grundschule läuft sehr erfolgreich und als besonders positiv bewertet Biberger die neue Entwicklung in Schelldorf. Dort wird durch aktive Eltern und die Schulleitung eine Mittagsbetreuung eingerichtet. Neue Probleme sieht Sabine Biberger bei der Ausweisung der Konzentrationsflächen für Windkraft auf den Marktrat zukommen. „Hier müssen wir uns massiv dafür einsetzten, dass nur die Flächen ausgewiesen werden, die den Bürgern zumutbar sind“, so die Markträtin. „Ich unterstütze auf keinen Fall eine Verhinderungspolitik von Windkraft. Wir brauchen Windenergie und müssen unseren Beitrag leisten – aber nicht auf Kosten der Bürger“. Deshalb ist es ihr wichtig, hier keine überstürzten Entscheidungen zu treffen.

Sabine Biberger (Mitte) soll neue Bürgermeisterin werden. Unterstützt durch Landtagsabgeordnete Eva Gottstein (2. von rechts), Kreisvorsitzenden und Landtagskandidaten Anton Haunsberger und Sabine Jarisch (3. von links), Markträtin und Bezirkstagskandidatin. Die Wahlleitung übernahm die Geschäftsführerin der FW Ingolstadt, Angela Mayr (links).