Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FREIEN Wähler sind seit über 40 Jahre im Marktgemeinderat Kipfenberg vertreten. Wir leisten konstruktive Arbeit durch unabhängige und sachbezogene Mitwirkung im Gremium. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgen wollen wir die Zukunft unserer Marktgemeinde gestalten!

Zum Seitenanfang

Kontakt:

Sabine Biberger

Erlenstr. 27

85110 Kipfenberg

Tel.: 08465-3750

sabine.biberger@fw-kipfenberg.de

Seiteninhalt

16./17. Februar 2008 Emotionale Vorbehalte berücksichtigen

Vor der Entscheidung über Mobilfunkanlage auf Wasserturm soll die Bevölkerung gehört werden

Kipfenberg (mme) Das ehemalige Mesnerhaus in Böhming wurde an das Kanalnetz angeschlossen. Im Zuge dieser Arbeiten wurde durch das Verlegen eines Rohres auch die Voraussetzung dafür geschaffen, das Leichenhaus an das Kanalnetz anzuschließen.

Damit könne dort eine Toilette eingebaut werden, erläuterte Bürgermeister Reiner Richter am Donnerstag den Kipfenberger Gemeinderäten. Da das Leichenhaus Eigentum der Marktgemeinde ist, beantragt die Kirchenverwaltung, dass sich die Kommune an den entstandenen Kosten für den Kanalanschluss mit 50 Prozent beteiligt. Eine angemessene Lösung wäre jedoch, so Richter, dass die Kosten für die Druckleitung im öffentlichen Grund von der Gemeinde ganz und die Kosten für die Pumpstation im Mesnerhaus und die Leitungen im Grundstück zur Hälfte übernommen würden. Dafür seien für das Mesnerhaus die satzungsgemäßen Kanalherstellungsbeiträge in Rechnung zu stellen. Der Marktgemeinderat folgte einstimmig diesem Vorschlag.

Auf dem Wasserturm Hirnstetten werden von m-vox zur Funk-DSL Versorgung Sende und Empfangsantennen montiert. In diesem Zusammenhang wurde auch von einem Mobilfunkanbieter beim Wasserzweckverband angefragt, ob es möglich sei, auf dem Wasserturm ebenfalls eine Mobilfunksendeantenne zu errichten. Da die Errichtung von Mobilfunksendeanlagen oftmals emotionale Reaktionen in der Bevölkerung  auslöse, so Richter, werde der zuständige Wasserzweckverband Eichstätter Berggruppe die Errichtung von Mobilfunksendeanlagen auf dem Wasserturm nur zulassen, wenn die sich betroffen fühlende Bevölkerung keine Einwände dagegen erhebe. Der Rathauschef bat daher mitzuteilen, ob die Mobilfunkversorgung in Hirnstetten verbesserungsbedürftig sei und ob emotionale Vorbehalte gegen die Errichtung von Mobilfunksendeantennen auf dem Wasserturm Hirnstetten bestehen.

Der Fremdenverkehrsverein Schambach möchte das vorhandene Wassertretbecken sanieren und attraktiver gestalten. Die Kosten werden auf gut 14 000 Euro netto geschätzt. Die Gemeinderäte beschlossen, Finanzmittel in entsprechender Höhe im Haushalt 2008 einzustellen. Ferner möchte der Fremdenverkehrsverein Schambach anstelle der vorhandenen Blumentröge aus Jurakalkstein, die im Laufe der Jahre zerbrochen  sind, drei Granittröge anschaffen. Die Kosten wurden mit rund 1300 Euro angegeben. Der Marktgemeinderat beschloss entsprechend ähnlichen Fällen die Beschaffung der Blumentröge mit 50 Prozent zu bezuschussen und entsprechende Haushaltsmittel für 2008 bereitzustellen.

Die Feuerwehr Kipfenberg hat aus Vereinsmitteln ein Transportfahrzeug beschafft. Da es auch als Einsatzfahrzeug genutzt werden soll, sei dafür die Beschaffung eines Blaulichtbalkens erforderlich. Der Marktgemeinderat beschloss  die Kosten in Höhe von knapp 2700 Euro zu übernehmen.

Bereits im vergangenen Jahr wurden von der Jagdgenossenschaft Irlahüll die Feldwege in der Gemarkung Irlahüll abgegrädert und neu aufgeschottert. Nun wurden die Rechnungen in Höhe von gut 5400 Euro vorgelegt. Die Auszahlung des gemeindlichen Zuschusses in Höhe von 40 Prozent (gut 2100 Euro) wurde vom Marktgemeinderat beschlossen. Hinzu kommen 60 Prozent der Pachtauszahlung für die Jahre 2004 bis 2007 in Höhe von gut 1600 Euro. Das Amts- und Mitteilungsblatt der Marktgemeinde soll künftig von der Druckerei Fuchs aus Pollanten erstellt und gedruckt werden. Der Gemeinderat hatte keine Vorbehalte dagegen. Die Kosten belaufen sich auf 400 Euro netto pro Monat.